MAN-Skier-02

Einzelteile des Ski vor dem Zusammenbau

MAN-Skier-03

Detail der Wickelvorrichtung

MAN-Skier-01

Auflegen des Oberbelages

Lösungen für die Bedürfnisse des täglichen Lebens fanden sich bei M.A.N. immer wieder und in vielfältigen Ausprägungen.

Sei es in Form von Gartenmöbeln und Wurstabfüllmaschinen, in Maschinen für die Herstellung von Glühlampen, in Klimaanlagen, im Bühnenbau oder auch in Form von Kirchenglocken. Selbst Rolltreppen und Produkte für den Sport gehörten dazu. 

Skier made by MAN 

So hatten sich Wissenschaftler und Ingenieure der M.A.N.-Tochter Neue Technologie Mitte der Siebzigerjahre dem Bau schneller Skier verschrieben. Die wintersportbegeisterten Techniker suchten nach Einsatzmöglichkeiten für kohlefaserverstärkte Kunststoffe, die bis dahin vorwiegend in der Luft- und Raumfahrt Verwendung gefunden hatten. Also entwickelten sie für den M.A.N.-Ski einen Polyurethan- Schaumstoffkern mit Ober- und Untergurten aus Glasfaserlaminaten. Zudem umwickelten sie den Kern des Skis mit Kohlefasersträngen, die mit Epoxidharz getränkt wurden.

Lob der Experten

Experten lobten das Fahrverhalten, die Drehfreudigkeit, Laufruhe und Führung des Skis. Bis 1978 war das Modell erhältlich, dessen geniales Konstruktionsprinzip einige Skihersteller dankbar aufgriffen. Für M.A.N. blieb der Ausflug in den Schnee eine Episode, ein Stück Technik aus purer Freude.